Lockdown ab dem 16. Dezember - Weitere Einschränkungen

Lockdown ab dem 16. Dezember – Weitere Einschränkungen

Ab Mittwoch, dem 16. Dezember, gilt ein bundesweiter Lockdown. Für diesen gelten folgende Regelungen:

  • Private Treffen sind auf den eigenen und einen weiteren Haushalt, jedoch maximal 5 Personen, beschränkt (Kinder bis 14 Jahre sind von dieser Zählung ausgenommen)
  • Die Ausgangssperre zwischen 21.00Uhr und 5.00Uhr bleibt weiterhin bestehen.
  • Weihnachten: Vom 24. bis 26. Dezember gilt: Ein Hausstand darf von weiteren 4 Personen aus dem engsten Familienkreis besucht werden. Hierbei darf die Grenze von 5 Personen und 2 Hausständen überschritten werden.
  • An Silvester und Neujahrestag wird bundesweit ein An- und Versammlungsverbot umgesetzt. Außerdem gilt ein Böllerverbot auf publikumsträchtigen Plätzen und ein Verkaufsverbot von Böllern. Der Verkauf von Pyrotechnik wird verboten.
  • Die Kitas bleiben im Regelbetrieb geöffnet. An die Eltern wird aber appelliert, möglichst eine Betreuung zu Hause sicher zu stellen.
  •  In den Schulen wird die Präsenzpflicht vom 16. bis 18. Dezember 2020 aufgehoben. Für die Zeit nach den Ferien gilt: In der Woche vom 4. bis zum 15. Januar 2021 findet in allen Schularten ausschließlich Fernunterricht statt. Die Schulen bieten Notbetreuung für Schüler und Schülerinnen bis zur Klassenstufe 7 an; für Schüler oder Schülerinnen mit sonderpädagogischem Förderbedarf und für Schüler, deren häusliche Lernsituation nicht ausreichend förderlich ist. Für Prüfungen gilt: Klassenarbeiten und Prüfungen, die in der Zeit bis zum 18. Dezember 2020 sowie vom 4. Januar bis 15. Januar 2021 angesetzt waren, sollen möglichst verschoben oder ersetzt werden. Sollte das nicht möglich sein, finden diese in der Schule statt.
  • Der Verzehr von alkoholischen Getränken im öffentlichen Raum wird untersagt. Verstöße werden mit einem Bußgeld belegt.
  • Bei Gottesdiensten und Zusammenkünften in Kirchen, Synagogen und Moscheen gilt ein Mindestabstand von 1,5 Metern und Maskenpflicht auch am Platz. Gemeindegesang ist verboten.

Geöffnet bleiben trotz des Lockdowns folgende Geschäfte:

  • Lebensmittelmärkte
  • Wochenmärkte für Lebensmittel
  • Direktvermarkter von Lebensmitteln
  • Abhol- und Lieferdienste
  • Getränkemärkte
  • Reformhäuser
  • Babyfachmärkte
  • Apotheken
  • Sanitätshäuser
  • Drogerien
  • Optiker
  • Hörgeräteakustiker
  • Tankstellen
  • Kfz-Werkstätten
  • Fahrradwerkstätten
  • Banken und Sparkassen
  • Poststellen
  • Reinigungen
  • Waschsalons
  • Zeitungsverkauf
  • Tierbedarfsmärkte
  • Futtermittelmärkte
  • Weihnachtsbaumverkauf
  • Großhandel

Geschlossen bleiben vom 16. Dezember 2020 bis zum 10. Januar 2021 folgende Geschäfte:

  • Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege:
  • Friseursalons
  • Kosmetikstudios
  • Massagepraxen
  • Tattoo-Studios 
  • und ähnliche Betriebe 

Medizinisch notwendige Behandlungen, zum Beispiel Physio-, Ergo und Logotherapien sowie Podologie/Fußpflege, bleiben weiter möglich.

Kommentieren
Kommentar
Name
E-Mail