Neues Radverkehrskonzept: Stadtverwaltung startet Online-Umfrage

Neues Radverkehrskonzept: Stadtverwaltung startet Online-Umfrage


Neues Radverkehrskonzept: Stadtverwaltung startet Umfrage

Was stört beim Radfahren in Frankenthal? Wo treten Konflikte auf? Wo fehlen Abstellmöglichkeiten? Mit einer Online-Umfrage auf www.frankenthal.de/radverkehr möchte die Stadtverwaltung Wünsche und Anregungen von Bürgern zum Thema Radverkehr sammeln. Einfließen soll das Ergebnis in ein neues Radverkehrskonzept, das aktuell erarbeitet wird. Die Teilnahme ist bis einschließlich Freitag, 10. September möglich.

Ziel des neuen Konzeptes ist es, den Anteil des Radverkehrs weiter zu erhöhen. Neben der Umfrage beschäftigt sich eine neu gegründete Arbeitsgruppe aus Vertretern der Verwaltung, des Stadtrats, des Beirats für Menschen mit Behinderung und des Seniorenbeirats mit dem Thema Radverkehr.

Hintergrund und nächste Schritte

Frankenthal besitzt einen vergleichsweise hohen Anteil an Radverkehr. Demgegenüber stehen ein veraltetes Radwegenetz und Unfallschwerpunkte mit Radfahrer-Beteiligung. In einem neuen Radverkehrskonzept sollen konkrete Einzelmaßnahmen zur Verbesserung der Situation zusammengefasst und schlussendlich umgesetzt werden.

Fördermittel für den Radverkehr stehen derzeit durch großzügige Förderprogramme wie dem Sonderprogramm „Stadt & Land“ des Bundesministeriums für Güterverkehr zur Verfügung. Dieses Sonderprogramm unterstützt im Rahmen des Klimaschutzprogramms 2030 der Bundesregierung erstmals auch Investitionen in den Ländern und Kommunen zur Weiterentwicklung des Radverkehrs vor Ort.

Im nächsten Schritt soll ein externes, auf den Radverkehr spezialisiertes Planungsbüro mit der Umsetzung beauftragt werden. Vor Fertigstellung im Laufe des Jahres 2022 soll es auch einen weiteren Bürgerbeteiligungsprozess geben.

Kommentieren
Kommentar
Name
E-Mail